foxi

Affinity als Alternative für Photoshop

Recommended Posts

Habe mir vor ein paar Tagen die Windows-Vollversion von Affinity 1.5.0.45 gekauft als preiswerte Version für Photoshop. Zugegeben, die Ladezeit für Fuji-RAW-Dateien sind schon sehr hoch. Aber wenn die Bilddatei geladen ist, dann läßt sich sehr gut mit Affinity arbeiten. Unterschiede zu ACR sehe ich zurzeit noch nicht. Muss aber erst noch ein paar Wochen mit dem neuen Tool arbeiten. Könnte mich aber an Affinity gewöhnen, da es Spaß macht, mit dieser Software zu arbeiten und zu lernen.

Ich hoffe, dass Serif die enorm langen Bildladezeiten in den Griff bekommt. Affinity ist kein Ersatz für einen Bildverwalter wie z.B. PSE oder Lightroom, sondern gibt einem die Möglichkeit, weitergehende Bildbearbeitung ala Photoshop zu betreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mal mit Affinity gearbeitet habe, dann über Capture One. Mal gucken, ich werde es die Tage mal direkt versuchen eine Fuji Datei zu öffnen und gucken wie es unterm Mac läuft/startet

Von welcher hast Du die RAWs? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Photoauge:

Wenn ich mal mit Affinity gearbeitet habe, dann über Capture One. Mal gucken, ich werde es die Tage mal direkt versuchen eine Fuji Datei zu öffnen und gucken wie es unterm Mac läuft/startet

Von welcher hast Du die RAWs? 

Habe die RAWs aus meiner Fuji X-T1. Nach relativ langem Laden (ca. 10-12 Sekunden) der Dateien geht die Weiterverarbeitung in Affinity recht flott. So habe ich nun auch die NIK-Filter und Topaz-Filter eingebunden. Läuft unter Windows 8.1 alles sehr ordentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich habe eben mal Dateien geöffnet von:

X70
X-Pro 2
Leica M (DNG)
Nikon D750

Die größte Datei (weil nicht komprimiert) war mit 50MB die der X-Pro 2, die zweitgrößte die der X70, D750 und Leica M (komprimiertes DNG) ca. 30MB und die der Xen hatten am längsten gedauert. Die restliche Verarbeitung war kein Thema. 

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich normaler Weise erstmal in C1 die RAWs entwickle und nur die Sachen, die C1 nicht kann an Affinity übergebe und da fällt es nicht auf, da es dann ein TIF ist. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass es vielleicht 2-4 mal war dieses Jahr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Photoauge:

Ja ich habe eben mal Dateien geöffnet von:

X70
X-Pro 2
Leica M (DNG)
Nikon D750

Die größte Datei (weil nicht komprimiert) war mit 50MB die der X-Pro 2, die zweitgrößte die der X70, D750 und Leica M (komprimiertes DNG) ca. 30MB und die der Xen hatten am längsten gedauert. Die restliche Verarbeitung war kein Thema. 

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich normaler Weise erstmal in C1 die RAWs entwickle und nur die Sachen, die C1 nicht kann an Affinity übergebe und da fällt es nicht auf, da es dann ein TIF ist. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass es vielleicht 2-4 mal war dieses Jahr

Probier doch einmal ein Fuji-X-RAW (X-Pro2 oder X70) komplett in Affinity zu entwickeln. Mich würde dann interessieren, wie die Qualität des Affinity-Bildes im Vergleich zu Deiner herkömlichen Entwicklungsarbeit ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb foxi:

Probier doch einmal ein Fuji-X-RAW (X-Pro2 oder X70) komplett in Affinity zu entwickeln. Mich würde dann interessieren, wie die Qualität des Affinity-Bildes im Vergleich zu Deiner herkömlichen Entwicklungsarbeit ist. 

Der Vergleich wird kein belastbares Ergebnis erzielen, da ich bisher noch nie die RAW-Entwicklung mit Camera RAW, Affinity o.ä. gemacht habe. Immer mit Aperture, kurz Lightroom und schon seit längerem Capture One. Ich habe eben mal versucht ein RAW mit Affinity zu entwickeln, das ist für mich aber Krampf. Da müsste ich mich erstmal einarbeiten.

Was mir aber aufgefallen ist, dass das Bild deutlich dunkler angezeigt wird, als bei Capture One.

Mal gucken, vielleicht nehme ich mir am WE mal die Zeit und versuche eins zu entwickeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das meiste mache ich in LR und das bißchen, was ich anschließend in PS mache, kann auch AP. Das ändert aber leider nichts daran, dass ich weiterhin LR benötige und das kostet zusammen mit PS in Form von CC nur wenig mehr, als LR allein und sogar weniger, als LR + AP (in der Annahme, dass man etwa einmal im Jahr die Software aktualisiert - schon bei zweijähriger Aktualisierung wäre CC teurer, als LR + AP).

Was also machen? Sich weiter CC ausliefern, bis AP auch LR ablösen kann? Irgendwann feststellen, dass das vllt. nie kommt, oder als eigenständiges (kostenpflichtiges) Produkt? Oder CC auslaufen lassen, LR + AP kaufen, um etwas später festzustellen, dass Adobe zukünftig LR auch nur noch als Abo anbieten will?

Oder sich ein anderes Hobby suchen, das mich nicht vor so schwierigen Fragen stellt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

AP wird LR genauso wenig ersetzen wie PS, weil es unterschiedliche Ansätze sind. LR hat neben RAW-Converter auch die Verwaltung, die AP nicht hat und sich nicht bekommt.

AP ist eher ein Bildbearbeitungs-/-manipulationsprogramm, wie PS, was auch RAW kann.

Soweit ich weiß, plant Affinty einen RAW-Konverter alá LR, C1&Co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich nun auch AP für den berühmten Appel und`n Ei erworben habe, ist die Erprobung angesagt.

Es begann bereits vorher mittels Beta-Version.

Als alter PS-Nutzer (als letzte Version CS6) fand ich vieles aus PS in Affinity wieder bis hin zu Menues und Beschriftungen. Manches ist neu, aber nicht um des Neuen willen, sondern weil AP den großen Vorteil des Spätgeborenen geschickt nutzt. Bei Adobe ist vieles notabene historisch gewachsen und daher nicht immer aus einem Guss, was die Einarbeitung natürlich auch erschweren kann.

Ansonsten bin ich mit AP bis dato noch auf keinen Funktionsmangel gegenüber PS gestoßen, befinde mich jedoch noch ziemlich am Anfang. Dennoch gibt es allerdings (noch?) einige Funktionsmonita.

Muß vorausschicken, daß bei mir sämtliche SW in der Windows C Partition auf SSD-Speicher läuft, also mit "Turbounterstützung". Das führt dann mit PS zu erfreulichen Antwortzeiten, was bei Nutzung des AP leider teilweise zum Geduldsspiel ausarten kann. 

Es beginnt mit dem Laden zu bearbeitender Bilder. Ein normales JPEG mit ca. 10 MB dauert zwar nur 2 sec aber das zugehörige RAW mit ca. 18 MB dann schon mal 10-12 sec. Kann man sicher noch verkraften, wenn nicht mehrere Bilder geladen werden, z.B. für Stapelaufgaben. Dann wird`s langsam lästig bis sehr lästig. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, vielleicht kann man in spe mit verbesserten Antwortzeiten rechnen.

Ein weiteres Monitum ist das Fehlen einer Bildverwaltung à la LR oder PS-Bridge. AP greift in solchen Fällen auf Routinen des Betriebssystems (bei mir w.g. Windows) zurück und damit auf das Unverständnis derselben, was Dateiendungen angeht, die dem System nicht geläufig sind, obwohl AP diese sehrwohl kennt.

Ansonsten ist der ereichbare Output hervorragend und mindestens mit PS vergleichbar. Stapelaufgaben wie HDR-, Focus- oder Blendenbracketing oder kontent-abhängiges (auch inhaltsbasiertes oder inpainting genanntes) Füllen von Bereichen ist nur sehr selten fehlerbehaftet, manchmal sogar besser als in PS.

Noch ein Wort zur Mächtigkeit der RAW-Konvertierung. Diese reicht in Zusammenarbeit mit der anschließenden weiteren Bildbearbeitung in AP völlig aus, wenn man das zur Verfügung stehende Instrumentarium bespielt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch ein Nachschub von  mir (und bevor dieses Forum womöglich gänzlich zur Schlaftablette gerät O.o) , habe mal eben einen Fokusstack mit AP und 18 JPEG-Bildern durchgeführt.

Das Ergebnis ist qualitativ hochwertig, allerdings dauerte das ganze Procedere auch sage und schreibe 11 min. !

Ich werde also mein bisheriges CS6 (mit DNG-Konverter für RAW_Dateien der neueren Art) in meinem SSD-Bereich im PC wohl behüten....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

habe mir gerade Affinity Photo für schlappe 39 € geholt und gleich die komplette NIK Collections eingebunden, hat problemlos funktioniert. Habe noch nicht viel ausprobiert, Programm gefällt mir aber gut.

Karlo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab affinity auch. Ei mir, allerdings finde ich die Software nicht besonders zugänglich. Bin aber auch ein alter Photoshop-Hase (seit 2.5 und bis cs5 immer voll dabei gewesen...)
Und besonders schmerzlich ist das fehlen der Objektiv-Settings für die RAW/ARW-Dateien ☹️


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.12.2016 um 20:41 schrieb foxi:

So habe ich nun auch die NIK-Filter [...] eingebunden

WIe das? Ich hab's versucht (über Preferences/Photoshop-Plugins und Hinzufügen des Pfades), angezeigt werden aber nur zwei Plugins.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe Affinity Photo 1.5 in der Kaufversion seit einigen Wochen und bin begeistert. Die NIK-Filter habe ich komplett einbinden können, weiterhin alle Plugins von Topaz. Sämtliche Plugins sind ohne Probleme nutzbar und runden AF sehr gut ab.

 

bearbeitet von foxi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb foxi:

Habe Affinity Photo 1.5 in der Kaufversion seit einigen Wochen und bin begeistert. Die NIK-Filter habe ich komplett einbinden können, weiterhin alle Plugins von Topaz. Sämtliche Plugins sind ohne Probleme nutzbar und runden AF sehr gut ab.

 

Das ist mir auch gelungen, nur mit PTLens klappt es nicht O.o

Hast Du mal auf die Antwortzeiten von AP geachtet? Besonders bei Stapelaufgaben, wie Fokus-Bracketing, etc. fällt es sehr auf. Das Laden und Bearbeiten von nur 18 Bildern dauerte immerhin 11 Minuten. Eine Ewigkeit, verglichen mit PS CS6, bzw. Helicon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb systemfan:

Das ist mir auch gelungen, nur mit PTLens klappt es nicht O.o

Hast Du mal auf die Antwortzeiten von AP geachtet? Besonders bei Stapelaufgaben, wie Fokus-Bracketing, etc. fällt es sehr auf. Das Laden und Bearbeiten von nur 18 Bildern dauerte immerhin 11 Minuten. Eine Ewigkeit, verglichen mit PS CS6, bzw. Helicon.

Korrektur! Ich habe eben noch mal die Performance in AP des Rendering von Default (Retina) auf WARP geändert und siehe da:

Der gleiche Bracketing-Vorgang verkürzt sich auf nunmehr 2,5 min! Damit kann ich schon mal besser leben. B|

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb systemfan:

Korrektur! Ich habe eben noch mal die Performance in AP des Rendering von Default (Retina) auf WARP geändert und siehe da:

Der gleiche Bracketing-Vorgang verkürzt sich auf nunmehr 2,5 min! Damit kann ich schon mal besser leben. B|

Das hört sich sich doch gut an!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lightroom-Presets in Affinity Photo:

Für alle, die gerne mit Lightroom-Presets arbeiten, folgender Tipp:
Wenn man AF in Lightroom als externes Bildbearbeitungsprogramm (Voreinstellungen/Externe BIldbearbeitung) hinterlegt hat, dann läßt sich in LR, das mit einem Preset versehene Foto als PSD oder TIFF nach Affinity Photo exportieren und dann bei Bedarf weiterbearbeiten.
Das ist eine tolle Sache und da die oben beschriebenen NIK- und Topaz-Filter auch in AF funktionieren, stehen uns in der Bildbearbeitung mit PSE bzw. Lightroom in Verbindung mit AF ähnliche Möglichkeiten offen, wie mit dem großen Photoshop.

Wünsche Euch noch viel Spaß mit den Programmen und Plugins! 

bearbeitet von foxi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.12.2016 um 15:26 schrieb systemfan:

Nachdem ich nun auch AP für den berühmten Appel und`n Ei erworben habe, ist die Erprobung angesagt.

Es begann bereits vorher mittels Beta-Version.

Als alter PS-Nutzer (als letzte Version CS6) fand ich vieles aus PS in Affinity wieder bis hin zu Menues und Beschriftungen. Manches ist neu, aber nicht um des Neuen willen, sondern weil AP den großen Vorteil des Spätgeborenen geschickt nutzt. Bei Adobe ist vieles notabene historisch gewachsen und daher nicht immer aus einem Guss, was die Einarbeitung natürlich auch erschweren kann.

Ansonsten bin ich mit AP bis dato noch auf keinen Funktionsmangel gegenüber PS gestoßen, befinde mich jedoch noch ziemlich am Anfang. Dennoch gibt es allerdings (noch?) einige Funktionsmonita.

Muß vorausschicken, daß bei mir sämtliche SW in der Windows C Partition auf SSD-Speicher läuft, also mit "Turbounterstützung". Das führt dann mit PS zu erfreulichen Antwortzeiten, was bei Nutzung des AP leider teilweise zum Geduldsspiel ausarten kann. 

Es beginnt mit dem Laden zu bearbeitender Bilder. Ein normales JPEG mit ca. 10 MB dauert zwar nur 2 sec aber das zugehörige RAW mit ca. 18 MB dann schon mal 10-12 sec. Kann man sicher noch verkraften, wenn nicht mehrere Bilder geladen werden, z.B. für Stapelaufgaben. Dann wird`s langsam lästig bis sehr lästig. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, vielleicht kann man in spe mit verbesserten Antwortzeiten rechnen.

Ein weiteres Monitum ist das Fehlen einer Bildverwaltung à la LR oder PS-Bridge. AP greift in solchen Fällen auf Routinen des Betriebssystems (bei mir w.g. Windows) zurück und damit auf das Unverständnis derselben, was Dateiendungen angeht, die dem System nicht geläufig sind, obwohl AP diese sehrwohl kennt.

Ansonsten ist der ereichbare Output hervorragend und mindestens mit PS vergleichbar. Stapelaufgaben wie HDR-, Focus- oder Blendenbracketing oder kontent-abhängiges (auch inhaltsbasiertes oder inpainting genanntes) Füllen von Bereichen ist nur sehr selten fehlerbehaftet, manchmal sogar besser als in PS.

Noch ein Wort zur Mächtigkeit der RAW-Konvertierung. Diese reicht in Zusammenarbeit mit der anschließenden weiteren Bildbearbeitung in AP völlig aus, wenn man das zur Verfügung stehende Instrumentarium bespielt.

 

Mit den langen Ladezeiten in AF kann ich Dir nur Recht geben. Hier sollte Serif unbedingt nachbessern. Weiterhin kann ich Dir beipflichten, dass die Bildbearbeitungsergebnisse in AF wirklich hervorragend sind. Und so vermisse ich Photoshop nicht unbedingt. Da ich jedoch lediglich Foto-Amateur bin und kein Profi, der die Bildbearbeitung beruflich nutzt, reicht mir AF absolut gut. Mit ein wenig Einarbeitung kann man gute Ergebnisse erzielen und der Arbeitsablauf in AF gefällt mir.

Übrigens, ich verwalte meine Fotos ausschließlich mit LR. Die Bearbeitung meiner RAWs erfolgt dann in LR / ACR. Zur weiteren Bearbeitung habe ich nun AF als Alternative zu PS. Eine Bildberwaltung in AF vermisse ich daher nicht.

bearbeitet von foxi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alternativ zum eben beschriebenen Arbeitsablauf, bearbeite ich meine RAWs auch direkt nach dem Import der Bilder nach LR komplett in Affinity, d.h. die RAW-Entwicklung und die weitere Bearbeitung im Ebenenkonzept und / oder den Filter-Plugins. Habe in der Zwischenzeit so einiges im Umgang mit den beiden Programmen gelernt. LR und AF möchte ich nun nicht mehr missen. Für mich und meine Foto-Ambitionen eine tolle Software-Kombination.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.12.2016 um 15:06 schrieb foxi:

Alternativ zum eben beschriebenen Arbeitsablauf, bearbeite ich meine RAWs auch direkt nach dem Import der Bilder nach LR komplett in Affinity, d.h. die RAW-Entwicklung und die weitere Bearbeitung im Ebenenkonzept und / oder den Filter-Plugins. Habe in der Zwischenzeit so einiges im Umgang mit den beiden Programmen gelernt. LR und AF möchte ich nun nicht mehr missen. Für mich und meine Foto-Ambitionen eine tolle Software-Kombination.

Ja, so mache ich`s auch.

In Sonderfällen entwickle ich allerdings dann doch auch noch in PS CS6, wobei dann die RAWs aus der GX80 vorher noch nach DNG gewandelt werden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für das Defishen meiner Fisheye-Aufnahmen fehlt mir in AP jedoch eine Konvertierungsmöglichkeit. Das funktioniert in PS schon mal gut und über den PTLens-Plugin nochmals besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alternativ zum eben beschriebenen Arbeitsablauf, bearbeite ich meine RAWs auch direkt nach dem Import der Bilder nach LR komplett in Affinity

Das wünschte ich mir auch, aber nach meinen bisherigen Erfahrungen sind die Entwicklungsmöglichkeiten in AP sehr viel beschränkter als in LR, selbst beim Grundbedarf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Hafer:


Das wünschte ich mir auch, aber nach meinen bisherigen Erfahrungen sind die Entwicklungsmöglichkeiten in AP sehr viel beschränkter als in LR, selbst beim Grundbedarf.

Dass die Entwicklungsmöglichkeiten in AF beschränkter sind als in LR, kann durchaus sein. Da ich mich bei AF noch in der Erfahrungsphase befinde, wäre es nützlich, wenn Du ein Beispiel nennen könntest. Vielleicht bringt mich dieses auch einen Schritt weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden