Recommended Posts

Ich gestalte meine Fotobücher ausschließlich über LR bei Blub. Warum?
Im Fotobuch-Modul kann ich auf meine bearbeiteten RAWs zugreifen und muß nicht wie bei anderen Fotobuchanbietern, zuerst alle Fotos in JPGs umwandeln.
Muß ich ein Foto nochmals oder anders bearbeiten, kann ich sofort in den Entwicklungsmodus wechsel und das Bild ist sodann auch im Fotobuch neu bearbeitet.
Die Preise bei Blurb sind mit anderen Anbietern vergleichbar und daher ist ein Verlassen von LR für mich nicht erforderlich. Die Qualität der Fotobücher ist für mich zufriedenstellend und die angegebene Lieferzeit wurde bis dato stets unterschritten. Lediglich bei Panoramaaufnahmen würden sich andere Anbieter empfehlen.

LG Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann ich voll unterstreichen. Das Buchmodul kann auch mit der üblichen Online-Software mithalten, was die Gestaltungsmöglichkeiten angeht. Layout-Software wie indesign ist zwar noch vielseitiger, aber man muss sie erstmal beherrschen. Mir reicht LR bisher aus. 

Elmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich schaue mir meine Fotos i.d.R. auf dem PC-Monitor an und hab viele in meine Webseite eingebunden. Über Fotobücher habe ich jedoch auch öfter nachgedacht. Da ich nicht "vorbelastet" bin, würde ich mich aus Bequemlichkeit auch für die LR/blurb Variante entscheiden. Führt Ihr beim Erstellen für jedes Foto einen Softproof incl. Anpassungen mit dem blurb ICC-Profil durch ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mache ich nicht. Am Farbdruck von Blurb hatte ich bisher nie etwas auszusetzen. Bei SW kommt manchmal eine leichte Tönung rein, etwa wie früher, als es Kalttonpapiere für die Duka gab. Offenbar kann man das im Digitaldruck nicht vollständig steuern oder die schwarzen Druckfarben sind kalttonig.

 

Elmar

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein spotlight, ich bearbeite meine RAWs in LR und verwende sie dann so wie sie sind im Blurb-Fotobuch. Der Buchdruck hat mich noch jedesmal zufrieden gestellt. Webseiten, digitale Galerien haben einen riesigen Vorteil, weil sie rasch und unkompliziert einem großen Publikum zur Verfügung gestellten werden können. Ein Buch ist aber immer noch ein Buch und ruft fast immer Bewunderung in den Händen der Betrachter hervor. Ich gestalte meine Bücher immer auch mit sehr viel Text, sodaß es mir bei Reisebüchern auch in Zukunft die Mühe nimmt, in Fachbüchern über die Geschichte usw. der jeweiligen Landstriche nachzulesen. Da ich mit dem Wohnmobil unterwegs bin, weiß ich oft nicht wo ich lande und kann mich daher auch erst im Nachhinein mit der jeweiligen Historie beschäftigen. Macht aber auch großen Spaß.

Peter

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank Elmar und Peter,

der Wegfall des Softproof spart ja einiges an Vorbereitungszeit. Dann werde ich mich auch mal an einem Fotobuch zu meiner letzten Urlaubsreise versuchen. Ich bin jetzt schon auf das Ergebnis gespannt.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

auf Grund der Aussagen von Peter wollte ich das Fotobuch, das ich für CEWE schon fast fertig hatte für Blurb anlegen - vor allem weil, wie Peter schreibt, die Fotos als RAW´s aus LR eingebunden und jederzeit korrigiert werden können.

Leider sind aber die Layout-Gestaltungsmöglichkeiten offensichtlich so eingeschränkt, dass nur die vorgegebenen Layouts verwendet werden können - jedenfalls habe ich noch keine Möglichkeit gefunden diese zu ändern oder auch eigene Layouts anzulegen.

Auch bei den Texten ist man auf bestimmte Rahmen angewiesen, Text drehen geht gar nicht.

Daher muss ich weiterhin den umständlichen Weg - RAW´s in LR bearbeiten und als JPEG in einen entsprechenden Buch-Ordner exportieren um von da die Bilder in CEWE OnlineFotoservice Buch zu laden.

Schade!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus wileyh!

Ja, da gebe ich Dir recht, daß die Layout-Gestaltungsmöglichkeiten eingeschränkt sind; für mich sind sie allerdings ausreichend. Ich mag keine gedrehten Bildcollagen in meinen Büchern. Ich mag auch keine vertikalen Texte, ausgenommen auf dem Buchrücken und da kann ich den Titel vertikal drucken lassen. Blurb kommt meinem Arbeitsstil sehr entgegen, da ich gerne einen gleichen Seitenaufbau durchziehen möchte. Jeweils unterschiedlich gestaltete Seiten gefallen MIR nicht so sehr, aber das ist eine persönliche Ansichtssache. Durch verschieben des Foto- und Seitentextes gelingt es mir, Seiten mit Text individuell den Bildern anzupassen.

LG Peter

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Peter,

vielen Dank für Deinen Kommentar - auch ich mag keine gedrehten Bildcollagen, ich möchte aber doch mehr Einfluss auf die Bildrahmen nehmen können.

Mein Punkt mit dem Text betrifft den Buchrücken, ich möchte den Text von unten nach oben und nicht von oben nach unten lesen können - vor allem, weil meine bisherigen Fotobücher so gestaltet sind.

Gruß Willi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Willi!
Vermutlich ist das Fotobuch-Programm das Beste, mit dem man auch am Besten zu Rande kommt.
Wie immer kommt es auf das Endergebnis an. Alle Programme habe ihre eigenen Einschränkungen 
aber auch ihre eigenen Stärken. 

LG Peter

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kurze Rückmeldung von mir:

Ich hab' mir nun ein Buch mit Fotos meiner letzten Radreisen erstellen lassen und bin vom Ergebnis begeistert. Genutzt habe ich das große Querformat ( 33 x 28 cm ). Das macht schon was her. Die Farben kommen fast so rüber, wie ich sie auch am Bildschirm eingestellt habe. Mir selbst reichen die Layout-Vorlagen auch vollkommen aus. Ich bin allerdings auch nicht "vorbelastet". Es ist mein erstes Fotobuch. Besonders angenehm bei der Erstellung von Reisedokus empfand ich die Möglichkeit, IPTC-Daten automatisch in die Erstellung der Bildunterschriften einfliessen zu lassen und natürlich die oben erwähnte Möglichkeit die RAWs direkt einzubinden. Die Kopplung LR-blurb ist für mich eine geniale Lösung. Danke an Peter für den Gedankenanstoß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden